Deutsch-Polnische Begegnungsschule „Willy-Brandt-Schule” in Warschau

Studien- und Berufsberatung

Zu den wichtigsten Lebensentscheidungen zählt die Studien- und Berufswahl. Die WBS begleitet und unterstützt die Schüler bei diesem Prozess.

Die Studien-und Berufsberatung an unserer Schule stützt sich im Wesentlichen auf drei Säulen: dem Praktikum in Klasse 10, der Beratungswoche in Klasse 11 und der Studieninfofahrt nach Berlin und Frankfurt/Oder ebenfalls im 11. Jahrgang.

Berufspraktikum Klasse 10

Das in Deutschland übliche Berufspraktikum wird auch an der WBS absolviert. Die Schülerinnen und Schüler erhalten so frühzeitig einen Einblick in das Arbeits- und Berufsleben.

Dieses Praktikum stellt für polnische Schülerinnen und Schüler eine Besonderheit dar, da es in polnischen Schulen nicht obligatorisch und nicht bekannt ist. Seit einigen Jahren können die Schüler ihr Praktikum auch in anderen Ländern, vorzugsweise Deutschland, absolvieren. Dies gibt polnischen Schülern die Möglichkeit, ihre Sprachkompetenz in Deutsch zu erweitern, sofern sie sich in Deutschland, Österreich oder der Schweiz einen Praktikumsplatz suchen. Gleichzeitig kommt diese flexible Wahl des Praktikumsplatzes den Schülern zugute, die absehbar nicht in Polen studieren und arbeiten werden.

Das Praktikum wird in Klasse 10 mit dem Studien- und Berufsberatungslehrer vor- und nachbereitet. Es dauert zwei Wochen. Allein dieser lange Zeitraum macht deutlich, welche Bedeutung die WBS diesem Praktikum beimisst. Die Schüler suchen sich ihren Praktikumsplatz bei einem Betrieb selbst und sind bei der Wahl der Stelle frei. Durch die selbstständige Suche können die Schüler ihren eigenen Interessen nachgehen und werden gleichzeitig mit der Problematik der Berufswahl und der Arbeitsplatz- bzw. Praktikumssuche konfrontiert – oft ein wichtiger Schritt für die Persönlichkeitsentwicklung. 

In der Vorbereitungsphase reflektieren die Schüler ihre Einstellungen und Erwartungen zur späteren Berufswelt mit dem Studien- und Berufsberatungslehrer. Außerdem werden aktuelle Tendenzen zur Entwicklung in einzelnen Berufsfeldern und im Wirtschaftsleben insgesamt thematisiert. Während des Praktikums erfolgt eine Betreuung durch die Schule. Die Schüler fertigen im Laufe des Praktikums eine Mappe an, in der sie über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen berichten und einen Aspekt des Praktikums vertiefend erläutern. Ihre Leistungen werden im Fach Erdkunde berücksichtigt und fließen dort in die Note mit ein. Nach dem Praktikum stehen die Schüler als Ansprechpartner und Experten für die anderen WBS-Schüler zur Verfügung, vor allem für die nachfolgenden Klassen.

Beratungstage Klasse 11

Im Herbst finden an der WBS die Beratungstage statt. Ziel ist es, die Schüler vielseitig und individuell über Studien- und Berufsmöglichkeiten zu informieren. Zu diesem Zeitpunkt, etwa anderthalb Jahre vor dem Abitur, sollte man mit Bewerbungen für bestimmte Studiengänge (duales Studium) und Ausbildungsberufe beginnen. Gleichzeitig befinden sie sich in der Qualifikationsphase, in der die erbrachten Leistungen für das Abitur zählen. Die Orientierung hin zu einem bestimmten Berufs- oder Studienziel wirkt oft sehr motivationsfördernd.

Da eine externe Beratung von den Schülern meist besser aufgenommen wird, als eine Beratung durch einen unterrichtenden Lehrer, ist die WBS eine feste Kooperation mit der Auslandsabteilung der Agentur für Arbeit in Berlin eingegangen. Kernstück der Beratungstage ist eine Einführung in mögliche Wege nach dem Abitur und die individuelle Beratung der Schüler durch die Expertinnen aus Berlin. Die Arbeitsagentur bietet auch einmal im Jahr einen Vortrag zu diesem Thema für interessierte Eltern an.

Die Beratungstage im Herbst werden sinnvoll ergänzt durch eine Berufsmesse. Hier stellen Eltern und Vertreter von Institutionen ihre Berufe und ihren beruflichen Werdegang in vielen kleinen Gesprächsrunden vor. Als Teilnehmer sind die Schüler der Klassen 9 bis 12 eingeladen.

Ergänzend hat die WBS zu verschiedenen Hochschulen Kontakte, die auch für Besuche und Präsentationen bei uns in der Schule genutzt werden.

Unibesuche während der Berlin-Frankfurt-Fahrt

Die Besuche der 11. Klasse an der Viadrina in Frankfurt/Oder haben schon ein längere Tradition an der WBS. Die Viadrina ist für uns von besonderem Interesse, da sie unseren Schülern die Möglichkeit aufzeigt, von ihrer deutsch-polnischen Zweisprachigkeit zu profitieren. Aber auch für die rein deutschen Schüler kann sie aufgrund der sehr guten Studienbedingungen und des guten Betreuungsschlüssels von großem Interesse sein.

Diese natürliche Partnerschaft und die daraus resultierenden traditionellen Besuche führten zu einem Kooperationsvertrag zwischen der Viadrina und der WBS.

Inzwischen ist der Viadrina-Besuch mit einer Berlin-Exkursion meist in der Fronleichnamswoche kombiniert worden. Diese Erweiterung ergab sich aus dem Schülerfeedback der letzten Jahre und ermöglicht es den Schülern, sich selbstständig über die Universitäten in Berlin (Freie Universität, Technische Universität, Humboldt- Universität) zu informieren, so z.B. durch einen geführte Campusrundgänge und diverse Vorlesungsbesuche.

Für die Schüler mit Interesse an einem MINT-Studiengang (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) nutzen wir unseren Kooperationsvertrag mit TU9.

TU9 ist ein Verband der neun führenden technischen Universitäten Deutschlands und wird in Berlin durch die TU vertreten.


Alumniarbeit an der WBS

Dieser Bereich soll in Zukunft noch stärker genutzt werden. Die Alumni der WBS werden über die in der Schulverwaltung hinterlegten Daten über wichtige Entwicklungsschritte und Veranstaltungen der Schule informiert. Durch den Kontakt mit den Ehemaligen profitieren unsere zukünftigen Abiturienten von deren Wissen in Bezug auf Studium, Ausbildung und Berufspraxis.


Sonstiges

Aktuelle Broschüren der Arbeitsagentur für Arbeit werden auf dem oberen Flur für die Schülerinnen und Schüler der oberen Klassen ausgelegt.

Außerdem kann jederzeit ein Gesprächstermin mit dem zuständigen Studien- und Berufsberater der WBS vereinbart werden.


Verantwortlicher für die Studien- und Berufsberatung an der WBS: Norbert Stüwe